Klub Kurzhaar-Voran Weser-Ems e.V.

 

 

Lehrgang im Norden bei Uwe Heiss

Anfang Februar war Uwe Heiss im Norden beim Klub Kurzhaar Voran Weser Ems zu Gast. An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden gab er auf dem ausgebuchten Hundeführerlehrgang und dem Schweißseminar seine besten Tipps bekannt. „Mein Seminar ist aufgebaut wie ein reich gedecktes Buffet. Jeder kann das nehmen was er mag. Was ihm nicht gefällt lässt er halt liegen.“ sagte Uwe Heiss zu Beginn der Seminare zu den Teilnehmern.


 

Am ersten Wochenende lag der Schwerpunkt auf den Grundlagen der Jagdhundeausbildung. Hierbei lag der Fokus unter anderem auf den verschiedenen Lerntheorien. Motivation und Zwang sind hierbei zwei sich sehr gut ergänzende und unverzichtbare Mittel. Ein besonderes Augenmerk lag auf dem Apport. Wie die Teilnehmer wissen, gibt es hierbei viele verschiedene Wege. Uwe Heiss stellt seinen Weg an einem Hund eines Teilnehmers vor und zeigte an dem jungen Deutsch Kurzhaar „Einar“ wie unkompliziert es sein kann. Woran einige Hundeführer sich einen ganzen Sommer versuchen demonstrierte Uwe Heiss hier in einer Viertelstunde. Ganz ohne Stress und ruhig und gelassen greift der 7 Monate alte Braunschimmelrüde reflexartig nach dem Apportel. Die Teilnehmer staunten als sie sahen wie schnell und einfach es gehen kann. Das Timing sowie die Dosierung von Lob und Tadel rücken bei den verschiedenen Übungen immer wieder in den Fokus. Heiss betont, dass hierbei das Loben überwiegt. Das erste Wochenende endet mit der Paradedisziplin der Rasse Deutsch Kurzhaar, dem Vorstehen. Uwe Heiss entscheidet sich hierbei für den am Vortag bereits gezeigten 7 Monate alten Deutsch Kurzhaar Rüden „Einar“. Systematisch wird den Kurteilnehmern erläutert und gezeigt, wie man einen Hund zum perfekten Vorstehen bringt. Die Begeisterung steht Rainer Seidel, dem Besitzer von „Einar“, ins Gesicht geschrieben. Rainer Seidel ist ein erfahrener Hundeführer und hat bereits viele Deutsch Kurzhaar auf nationalen und internationalen Prüfungen geführt und weiß somit worum es geht. „Ich bin tief beeindruckt. Unglaublich, was Uwe hier in so kurzer Zeit leistet“ sagte Rainer Seidel. Am Ende der Übung steht der Deutsch Kurzhaar über mehrere Minuten im Feld vor, als wäre er aus Zinn gegossen.

Viele der Teilnehmer vom ersten Wochenende erscheinen auch an dem folgenden Schweißseminar bei allerbestem Wetter. Die Schweißarbeit, welche unter Hundeführern auch oft als Fleißarbeit bezeichnet wird, steht bei diesem Seminar im Fokus. Auch an diesem Wochenende stehen Theorie und Praxis wieder ganz eng im Zusammenhang. Theoretische Inhalte werden sofort an den eigenen Hunden praktisch erfahren. In verschiedenen Übungen wird demonstriert wie die unterschiedlichen Elemente der Schweißarbeit systematisch erlernt werden. Für die „Königsdisziplin“ der Jagdhundeausbildung hat Uwe Heiss seine ganz eigenen Tipps und Hilfen für die Teilnehmer. Die ruhige und konzentrierte Riemenarbeit ist immer eine Voraussetzung für das Bestehen einer Schweißprüfung. Zusätzlich benötigen wir einen sehr gut ausgebildeten und eingearbeiteten Hund, auf den wir uns bei Echtsuchen bedingungslos verlassen können, um dem Wild unnötig langes Leiden zu ersparen.

 

Einer Sache waren sich alle Teilnehmer am Ende des gesamten Lehrgangs einig. Alle Teilnehmer, ob Anfänger oder Profi, konnten für sich viele neue Erkenntnisse und Erfahrungen gewinnen. Hochmotiviert starten die Teilnehmer in die kommende Prüfungssaison.

Wir, der Klub Kurzhaar Voran bedanken uns bei Uwe Heiss und wünschen allen Teilnehmern und Hundeführern sowie ihren Hunden für die kommende Saison viel Suchenglück und Waidmansheil.  

Kurzhaar Voran!


Maik Schön

Schriftführer